Am Sonntag belegten wir beim Schlauchbootwettkampf der Freiwilligen Feuerwehren der Bereiche Bergedorf, Vier- und Marschlande 2017 den sechsten Platz. 

Wir gratulieren allen Siegern!

Die Jugendfeuerwehr Hamburg feiert 2017 ihren 50. Geburtstag. Zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen sind geplant.

Am 1. April 2017 ist es soweit. Offizieller 50. Geburtstag der Jugendfeuerwehr Hamburg. Darauf macht die Freiwillige Feuerwehr Hamburg ab sofort mit einem Aufkleber auf ihren Löschfahrzeugen aufmerksam. Wir haben das gute Wetter am Wochenende genutzt und sind gleich fleißig gewesen. Übrigens: Unsere Jugendfeuerwehr kann 2018 ihr 50 jähriges Bestehen feiern. Es wird also ein ganz besonderes Jahr. Wir halten Sie und Euch auf dem Laufenden!

Mehr Infos gibt es auf Instagram #JFHH50.

PICT JFHH50 wide

 

 

Wilfried Kaul hängt Feuerwehrhelm mit 63 Jahren nach 48 Jahren ehrenamtlicher Arbeit in der Einsatzabteilung der FF Hohendeich an den Haken.

Am 12.12.16 war es soweit. Unser Kamerad Wilfried Kaul trat, nach dreimaligem Verlängern seiner Dienstzeit in der Einsatzabteilung, mit 63 Jahren nach Erreichen der maximalen Altersgrenze in die Ehrenabteilung der FF Hohendeich über.

Mit dem Eintritt in die Jugendfeuerwehr Hohendeich am 01.04.1968 begann Wilfrieds 2016 Wilfried Jubilaeum 161216 tmbFeuerwehrkarriere bei der FF Hohendeich. Als Gründungsmitglied der JF Hohendeich trat er bei vielen Wettkämpfen der Jugendfeuerwehren dieser Zeit an und sorgte für den ein oder anderen Sieg. 

Am 18.07.1972 begann Wilfrieds Engagement in der Einsatzabteilung der FF Hohendeich. Nach Abschluss der Truppmannausbildung erfolgte 1974 die Beförderung zum Feuerwehrmann, 1975 zum Oberfeuerwehrmann und 1982 zum Brandmeister.

„Feuerwehr bedeutet für mich: anderen Leuten helfen. Das ist es, worum es bei der Feuerwehr geht!“, führte Wilfried bereits bei seiner Abschlussrede zum 40-jährigen Dienstjubiläum am 16.12.2010 aus. „Dafür habe ich mich jahrelang eingesetzt und ich habe es immer gerne getan.“ Damals hatte er noch drei Jahre der regulären Dienstzeit vor sich. Doch für Ihn war schon damals klar: er macht weiter, bis es nicht mehr geht.

1968 Gründungsfoto JF Hohendeich 2964 tmbUnd so hängt Wilfried nun mit 63 Jahren, nach Verlängerung seiner Dienstzeit bis zur maximalen Altersgrenze, seinen Helm an den Haken. Für ihn ist dies übrigens ein ganz besonderes Jahr, denn sein Großvater - Heinrich Kaul - begann seine Dienstzeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Hohendeich vor genau 100 Jahren, im Jahre 1916. Er engagierte sich 38 Jahre lang ehrenamtlich für die Bürger. Man könnte also meinen: lange Dienstzeiten haben eine gewisse Tradition bei der Familie Kaul. Wehrführer Heiko Jungclaus lobte Wilfrieds langjähriges Engagement für die Wehr und überreichte ihm den Haken für den Helm: eine Erinnerungstafel mit eingelassenem Haken eines alten Feuerwehrgurtes des Feuerwehrkünstlers Herold.

Heiko hob noch einmal den Werdegang von Wilfried hervor: so war er einer der ersten Kameraden mit Ausbildung zum Sanitäter der Freiwilligen Feuerwehr und mit dem so genannten "Defi-Schein", einer Ausbildung zur fachkundigen Handhabung eines Defibrillators. Außerdem sorgte Wilfried - so wie schon zuvor in Jugendfeuerwehrzeiten - auf nationalen und internationalen Wettkämpfen für Erfolge der Wehr. Als Bootsführer war er auch beim Hafengeburtstag im Hamburger Hafen meistens mit von der Partie. Heiko bedankte sich außerdem bei Ehefrau Elke dafür, dass sie ihrem Mann immer den Rücken freihielt und uns außerdem bei unseren Veranstaltungen ebenso tatkräftig unterstützte und überreichte einen Blumenstrauss.

Wilfried bedankte sich bei der Wehr für die spannenden und ereignisreichen Jahre und wünschte der Wehr alles Gute für die Zukunft.  

Wir wünschen Wilfried alles Gute im hochverdienten Feuerwehrruhestand und freuen uns auf weitere Jahre mit ihm in der Ehrenabteilung. Wir werden uns ganz bestimmt bei den Veranstaltungen in seinem und unserem Vereinslokal "Seepavillon" wiedersehen. 

Die/ DEINE Kameraden der FF Hohendeich.

Der Meldeempfänger geht, im Feuerwehrhaus die Meldung: "Kind verletzt." Für uns sind dies ganz besondere Fälle. Denn "die Kleinen" verhalten sich im Notfall oft anders als erwartet, lassen sich beispielsweise schwer beruhigen.

pict teddi logo

pict Teddystiftung BerichtFür den Erstfall haben wir unsere Löschfahrzeuge nun mit kuscheligen Begleitern ausgestattet.

Sie sollen den jungen Patienten im Notfall Trost spenden und helfen, den Unfall schnell zu vergessen. In Kooparation mit der Deutschen Teddy-Stiftung überreichte uns Botschafter

Oliver Rapp am 23.07.2016 zwei prall gefüllte Kartons der Trostspender. Gespendet wurden die Teddys von Gerald Eggers, welcher unsere Wehr seit Jahren großartig unterstützt.

Ein erster Teddy kam bereits zum Einsatz: auf dem Campingplatz hatte sich ein 3-jähriges Mädchen an den Speichen ihres Fahrrades verletzt. Der überrreichte Teddy linderte die Schmerzen schnell und nun ist der Trost-Teddy ihr Lieblingsspielzeug.

Wir sagen vielen Dank und hoffen natürlich, dass wir die Teddys nicht zu oft einsetzen müssen.

 

 

 

Helfen auch Sie mit einer Spende

pct unterstuetzer FV

Unterstützen Sie unser ehrenamtliches Engagement über unseren Förderverein.

 

 

In der gestrigen Ausgabe der Bergedorfer Zeitung konnten wir etwas lesen, was uns sehr gefällt und zeigt, wie sehr die Bürger unsere ehrenamtliche Tätigkeit zu schätzen wissen. Am 26.06.2016 hatten wir einen Segler aus der Elbe gerettet. Dieser übermittelte uns nun folgende Nachricht:

pict EINS Jolle Danke 160702

Über solch ein Dankeschön freuen wir uns sehr. Wir möchten aber auch betonen:

Wir sind für Sie da. 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag. Ehrenamtlich. Freiwillige Feuerwehr.

 

Wenn Sie unsere Arbeiten unterstützen möchten, können Sie Mitglied im Freiwillige Feuerwehr Hohendeich Förderverein e.V. werden. Wir suchen außerdem ständig neue Mitstreiter. Informationen erhalten Sie hier!

 

Gestern braute sich in den frühen Abendstunden ein Unwetter über Hamburg zusammen und richtete im Nordosten Hamburgs starke Schäden an. Wir waren in Volksdorf im Einsatz. An dieser Stelle würden wir gerne über unsere Arbeit vor Ort berichten, dürfen dies derzeit aufgrund der geltenden "Nachrichtensperre" nicht tun. Daher zitieren wir den Facebookpost der Feuerwehr Hamburg:

 

„Hilfe, Hilfe! Es sind noch Menschen in dem Gebäude!“ – So wurden wir von unserem Verletztendarsteller Marian am Samstag (16.04.2016) bei unserer Übung an der Feuerwehrakademie Hamburg in Empfang genommen. Schnell war klar: mehrere Personen sind in einem mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftsgebäude gefangen und müssen gerettet werden. Eine Lage, die wir in unserem Einsatzgebiet eher selten antreffen, umso wichtiger aber, dass wir sie üben.

Der Angriffstrupp nahm zusammen mit dem Wassertrupp die 3-teilige Schiebleiter ins 2. Obergeschoss vor und rettete eine am Fenster befindliche Person. Der Wassertrupp übernahm anschließend den 2. Angriffsweg über den Treppenraum und fand unter anderem im 3. Obergeschoss weitere Personen, die per Fluchthaube gerettet wurden. Die starke Verqualmung im Treppenraum machte die Orientierung für die Trupps schwierig, umso wichtiger ist das Mitführen von Schlauch und Leine, um sich im Zweifelsfall den sicheren Rückweg antreten zu können.

Die geretteten Personen wurden an der Verletztensammelstelle bis zum Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte versorgt und betreut.

Nach weiteren Belüftungsmaßnahmen wurde die Übung mit dem „Abspannen“ beendet.

pict uebung FAK 160416 4 tmp  pict uebung FAK 160416 6 tmp  pict uebung FAK 160416 5 tmp  pict uebung FAK 160416 3 tmp

Im Anschluss haben wir in den Kellerräumen des Mehrfachübungsobjektes eine PA-Notfallübung (PA=Pressluftatmer) durchgeführt. Ziel: das Retten eines beim PA-Einsatz verunglückten Kameraden, bei dem beispielsweise der Lungenautomat defekt, die Maske defekt oder der Luftvorrat in der Atemluftflasche knapp ist. Der Rettungstrupp geht in diesem Fall mit dem Rettungspack vor und sorgt für die Rettung des verunfallten Kameraden/ Trupps. Der Rettungstrupp führt im Rettungspack ein weiteres Pressluftatemgerät mit Maske mit sich, so dass am Unfallort entsprechendes Gerät 1:1 getauscht werden kann. Im Einsatzfall ist mit erschwerten Sichtbedingungen, z.B. durch Brandrauch zu rechnen. Deshalb müssen solche Handgriffe von jedem Atemschutzgeräteträger regelmäßig geübt werden.

pict uebung FAK 160416 2 tmp  pict uebung FAK 160416 7 tmp  pict uebung FAK 160416 1 tmp

Das Üben solcher Szenarien wird von jeder Freiwilligen Feuerwehr Hamburgs in Eigenregie durchgeführt und ist fester Bestandteil der Übungs- und Ausbildungs-, sowie Dienstpläne. So garantieren wir den Bürgerinnen und Bürgern Hamburgs zu jeder Zeit qualitativ hochwertige und zielgerichtete ehrenamtliche Hilfe.

Vielen Dank an unsere Verletztendarsteller Maria, Rabea, Marian und Bastian. Außerdem geht ein Dankeschön an Heiko und Sebel für die Ausarbeitung der Übung und die Organisation.

FF Hohendeich erreicht den 8. Platz bei der Übungs- und Ausbildungsfahrt 2016 der Bereiche Vier- und Marschlande und Bergedorf.

pict UEAF 2016 160405 tmbAm Sonntag, den 3.4.2016 traf sich die Wettkampfgruppe schon früh am Feuerwehrhaus. Abfahrt um 06:30 Uhr. Ziel: die Übungs- und Ausbildungsfahrt der Freiwilligen Feuerwehren der Bereiche Vier- und Marschlande und Bergedorf. In diesem Jahr ausgerichtet von der Freiwilligen Feuerwehr Neudorf.

Was kam auf die Wettkampfgruppe zu? Zunächst einmal: ein langer Tag mit vielen, teilweise ziemlich anstrengenden Aufgaben. 25 Aufgaben aus allen Sachgebieten der Feuerwehr (z.B. Erste-Hilfe, Brandschutz, Technische Hilfe, Katastrophenschutz) waren zu bewältigen. Dabei zählte nicht nur die reine Qualität der geleisteten Arbeit, sondern auch die Zeit. In maximal fünf Minuten musste jede Aufgabe abgearbeitet werden. Sie können sich sicher vorstellen, dass dies manchmal - und vor allem nach bereits 23 anderen gelösten Aufgaben - knapp geworden ist.

Unsere Wettkampfgruppe konnte alle Aufgaben souverän lösen. Dabei kam es im Verlauf des Tages auch nicht unbedingt auf die Platzierung an. Der eigentliche Sinn hinter der Übungs- und Ausbildungsfahrt - ja, das gibt der Name schon vor - ist genau das: zu üben und sein zuvor erlangtes Wissen auf den Prüfstand zu stellen.

Letztendlich reichte es für unsere Wettkampfgruppe für den 8. Platz. Wir freuen uns schon auf die nächste ÜAF in zwei Jahren. Dann bei unseren Kameraden aus Spadenland. Die Platzierungen im Detail:

1. FF Spadenland
2. FF Krauel
3. FF Neuengamme.

Gastwehren:
1. Berufswehr Süderelbe
2. FF Dassendorf
3. BF Bergedorf

Die Wehrführung der FF Hohendeich für die nächsten sechs Jahre steht fest: Andreas Westphal löst Christian Rath als stellvertrender Wehführer ab.

pict WF WFV BERF 160317 klAm 17.03.2016 wählte die Wahlversammlung der FF Hohendeich Andreas Westphal zum neuen stellvertretenden Wehrführer. Damit übernimmt Kamerad Westphal die Aufgabe von Christian Rath, der das Amt die letzten sechs Jahre bekleidete. Bereichsführer Sebastian Struss gratulierte.

Andreas war lange Zeit stellvertretender Jugendfeuerwehrwart und Jugendfeuerwehrwart und ist seit vielen Jahren einer der aktivsten Kameraden unserer Wehr. Mit Wehrführer Heiko Jungclaus, den wir bereits im Januar in seinem Amt bestätigten, leitete er bereits zusammen die Jugendfeuerwehr, so dass das Zusammenspiel den Beiden nicht fremd ist. Heiko und Andreas werden die Aufgabe der Wehrführung die nächsten sechs Jahre wahrnehmen.

Die Kameraden der FF Hohendeich bedanken sich bei Christian Rath für die geleistete Arbeit und das Engagement und wünschen Andreas viel Erfolg in seinem Amt.

Am 15.02.2016 feierte Kamerad Hubert Knoblauch sein 40-jähriges Dienstjubiläum im Seepavillon am Hohendeicher See. Rund 60 Gäste gratulierten, unter anderem Landesbereichsführer Wronski, Bereichsführer Struss und der Wehrführer der FF Hohendeich, Heiko Jungclaus.

Pict 40JahreDiJu Knoblauch GruppeWronski eröffnete den offiziellen Teil der Veranstaltung. Er hob hervor, dass sich im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr innerhalb der letzten 40 Jahre generell viel verändert habe. So wurden die Autos immer größer, die Feuerwehrhäuser aber nicht, was derzeit bei vielen freiwilligen Wehren Hamburgs zu Platzproblemen in den Fahrzeugremisen führt. Auch die Schutzkleidung der Feuerwehrleute habe sich deutlich verändert. So war es in den 70er Jahren noch Segeltuch, heute kommen High-Tech-Materialien zum Einsatz. Außerdem werde heutzutage nicht mehr per Sirenenalarm alarmiert, sondern jeder Feuerwehrmann wird persönlich mittels Funkmeldeempfänger über Einsätze informiert. Eines jedoch, das habe sich nicht verändert: Knoblauch und seine Kameraden stehen zur Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr und dies könne man nicht hoch genug bewerten. Im Namen von Oberbranddirektor Klaus Maurer sprach Wronski Kamerad Knoblauch Dank und Anerkennung aus und gratulierte zum 40-jährigen Dienstjubiläum. Im Namen des Präses der Freien- und Hansestadt Hamburg Michael Neumann (a.D.) verlieh Wronski die Feuerwehrverdienstmedaille der 1. Stufe und überreichte eine Gedenkplakette.

Auch Bereichsführer Struss bedankte sich für die geleistete Arbeit. Er hob hervor, dass Knoblauch nicht nur 40 Jahre ehrenamtlich tätig war, sondern sich davon auch rund 20 Jahre als Gerätewart engagierte. Außerdem betonte Struss, dass er sehr stolz darauf sei, "die meisten Jubilare in ganz Hamburg im Bereich Marschlande zu wissen". Bereichsführer Struss verlaß die Urkunde und die Glückwünsche der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg und gratulierte im Namen von Landesbereichsführer Wronski und den Wehrführern des Bereiches Marschlande. Ein besonderer Dank galt außerdem Ehefrau Corinna, die ihrem Mann jahrelang den Rücken freihielt.

Im Namen der Wehr gratulierte Wehrführer Jungclaus und stellte noch einmal den Werdegang Knoblauchs dar: dieser begann seine Laufbahn bei der Freiwilligen Feuerwehr Hohendeich mit dem Eintritt in die Jugendfeuerwehr Hohendeich am 01.02.1972. Bereits in jungen Jahren war Kamerad Knoblauch sehr engagiert und bei vielen Ausfahrten und Zeltlagern und Wettkämpfen mit dabei. Ein besonderes Highlight sei der Besuch der FF Kampen zum 100-jährigen Bestehen im Jahre 1976 gewesen: "damals haben wir die Häuser und Strassen von Wasser und Schutt befreit und ordentlich mit angepackt", erinnerte sich Kamerad Knoblauch. Ein Unwetter hatte im Allgäu große Schäden verursacht. Am 21.01.1978 trat Knoblauch in die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Hohendeich ein. Er, der seit 1994 als Gerätewart eingesetzt ist, hatte schon immer ein Fable für Maschinen. So war er beispielsweise der Einzige, der die alte Tragkraftspritze (TS) verlässlich zum Laufen bekam. Er absolvierte in den Jahren seiner Feuerwehrlaufbahn diverse Lehrgänge. Davon viele im technischen Bereich, so beispielsweise den Gruppenführerlehrgang Technische Hilfeleistung und den Lehrgang zum Rüstwagenmaschinisten. Jungclaus bedankte sich bei Kamerad Knoblauch für die geleistete Arbeit und überreichte das Wehrgeschenk zum 40-jährigen Dienstjubiläum. Auch bei Ehefrau Corinna bedankte sich Jungclaus herzlich.

Wir wünschen unserem Kameraden Hubert Knoblauch alles Gute zum 40-jährigen Jubiläum und hoffen, dass er uns auch noch über das 60. Lebensjahr hinaus in der Einsatzabteilung erhalten bleibt.