Am vergangenen Wochenende fand am 28.07.2018 der Kommersabend und am 29.07.2018 ein Tag der offenen Tür anlässlich des 50 + 5. Geburtstages von Jugend- und Minifeuerwehr Hohendeich statt. Wir haben zwei tolle Tage erlebt und bedanken uns bei allen Gästen und Besuchern!

Kommersabend

JF und Minis feiern den 50plus5. GeburtstagWas für den einen nach "Kommerzabend" klingt, hat eigentlich eine ganz andere Bedeutung: Gemäß Wikipedia ist ein Kommers ein "aus besonderem Anlass abgehaltener abendlicher Umtrunk in feierlichem Rahmen und speziell bei Studenten die festliche und repräsentative Form der studentischen Kneipe. [...] Kommerse sind auch bekannt bei Jubiläumsveranstaltungen von Turnvereinen, Musikvereinen und Freiwilligen Feuerwehren sowie bei Abiturfeierlichkeiten." (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kommers)

Im Wesentlichen geht es beim Kommersabend also darum, eine Feierlichkeit in einem offiziellen Rahmen in geselliger Runde abzuhalten. Ein 50 + 5. Jubiläum hielten wir für den richtigen Anlass, einen Kommers zu feiern. Wir haben uns sehr über die zahlreichen Zusagen unserer Gäste aus den Reihen der Feuerwehr, Jugend- und Minifeuerwehr und der Politik gefreut. Für den besonderen Anlass hatten wir im Vorwege Johannes Kindler gewinnen können, uns das Gewächshaus zur Verfügung zu stellen, welches wir für unsere Gäste herrichteten. Danke Hannes, dass wir das Gewächshaus nutzen durften!

Um ca. 16:00 Uhr starteten wir mit unserem Festabend. Nach der Begrüßung durch Wehrführer Heiko Jungclaus, Jugendfeuerwehrwart Sebastian Steder und Leiter der Minifeuerwehr Kristof Sannmann luden wir die Gäste zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Hierzu hatten wir die Männer der FF Krauel gewinnen können, für uns ein leckeres Essen zu kochen. Es gab Nudeln mit Hackfleischsauce, die allen Gästen sehr gut schmeckten. Vor dem Essen sorgten die Männer des Gesangvereins Germania vor der Bühne für eine heitere Stimmung mit einigen Liedern, die sie für uns anstimmten. Vielen Dank und ein dickes Lob an alle Sänger und die fleißigen Köche und Helfer!

Nach dem Essen begann sogleich der offizielle Teil der Veranstaltung, den unsere Moderatoren Benjamin von der Minifeuerwehr und Niklas von der Jugendfeuerwehr moderierten. Es gratulierten Oberbranddirektor Maurer, Landesbereichsführer Wronski, Landesjugendfeuerwehrwart von Appen, Bereichsführer Struss, Bezirksamtsleiter Dornquast, Amtsjugendfeuerwehrwart Boizenburg-Land Mix, die Landesjugendsprecher, Wehrführer Jungclaus und der 1. JFW der JF Hohendeich Emmen. Außerdem hielten unser JFW Sebastian Steder und der Leiter der Minifeuerwehr Kristof Sannmann eine Rede.

Für das Jugendfeuerwehrhaus erhielten wir von LJFW von Appen einen Hummel des Feuerwehrkünstlers Herold. Der Hummel hat auch bereits seinen Platz im Aufenthaltsraum gefunden:

PICT Hummel 50Jahre JF2964

Nach dem offiziellen Teil klang der Abend bei Gesprächen oder beim Blättern in der Festzeitschrift in gemütlicher Runde aus.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals herzlich bei allen Rednern für die tollen Redebeiträge und Präsente bedanken! Außerdem bei allen Gästen - schön, dass Ihr da wart.

 

Tag der offenen Tür

Am Sonntag lud der Freiwillige Hohendeich Förderverein e.V. anlässlich des 50 + 5. Geburtstages zum Tag der offenen Tür rund um das Feuerwehrhaus am Ochsenwerder Elbdeich ein. Zusammen mit vielen fleißigen Helfern wurde seit dem Morgen das Fest vorbereitet. Um 12:00 Uhr waren wir bereit für unsere Besucher.

Zur Zufriedenheit aller spielte dieses Mal auch der Wettergott mit. Bei angenehmen -nicht zu heißen! - 30°C konnten die Besucher sich die selbstgebackenen Kuchen und Torten bei einem Pott Kaffee schmecken lassen oder aßen eine Wurst oder ein Steak vom Schwenkgrill bei einem kühlen Glas Bier zum Mittag.

Bereits am Mittag war auch die Rallye der Minifeuerwehr gestartet. Die Kinder waren begeistert: Schlauch rollen, Feuerwehrstiefel-Weitwurf, Fahrzeugkunde, heißer Draht, Spritzwände und viele weitere spannende Aufgaben waren mit Liebe zum Detail vorbereitet worden. Nun sollten sie mit Spaß und Freude bewältigt werden. Und es gab für alle etwas zu gewinnen! Mehr als 80 Kinder bewiesen bei den 15 Aufgaben ihr Können und konnten schließlich gegen 17:30 Uhr ihre Punktekarte in den Lostopf werfen, um die zehn Hauptpreise zu ergattern.

Wer nicht bei der Rallye mitmachen wollte, konnte sich außerdem auf der Hüpfburg austoben oder im Bastelzelt Buttons gestalten, Schlüsselbänder knüpfen und Gläse gravieren.

Für die musikalische Untermalung des Nachmittags sorgte das Sachsenwald Soundorchester e.V. Mit Ihrem Mix aus altbekannten und besonderen Hits sorgten sie für die ein oder andere Hüftbewegung.

Im Feuerwehrhaus und auf dem Parkplatz konnten sich die Besucher über die Aktionen und Abteilungen der FF/ JF/ MF Hohendeich informieren.

Spektakulär wurde es am Nachmittag: zunächst wurde ein Speisefettbrand simuliert, der fachgerecht und mit Wasser gelöscht wurde. Der Löschversuch mit Wasser führte zu einer so genannten "Fettexplosion" und setzte die Showküche in Brand, welche im weiteren Verlauf der Übung durch die Jugendlichen der JF Hohendeich gelöscht wurde. Außerdem zeigte eine Gruppe der aktuellen Grundausbildung, wie eine "schonende Rettung" einer eingeklemmten Person aus einem PKW durchgeführt wird. Hierzu wurde bei einem Übungs-PKW die Fahrertür und das Dach entfernt.

Wir blicken zurück auf einen tollen Tag der offenen Tür und bedanken uns ganz herzlich bei allen fleißigen Helfern und Kuchenbäckern! Super, dass Ihr uns so unterstützt!

Außerdem vielen Dank an unsere Besucher. Schön, dass Ihr mit dabei wart!

#kickitchallenge 2018 - Wir bedanken uns bei der Freiwilligen Feuerwehr Kirchwerder-Süd für die Nominierung. Hier ist unser Film zur #KickItChallenge!

Eine tolle Aktion, die die Feuerwehr Hamburg​ und Freiwillige Feuerwehr Hamburg​ ins Leben gerufen hat! Für das morgige Spiel gegen Schweden und den restlichen Verlauf der #wm2018 in Russland wünschen wir unserem DFB-Team (Die Mannschaft) viel Erfolg! Gebt alles Jungs!

Wir nominieren die

  • Freiwillige Feuerwehr Neu Gülze/ Zahrensdorf,
  • Freiwillige Feuerwehr Fliegenberg/ Rosenweide und
  • Freiwillige Feuerwehr Westerland

Wir für Hamburg.
Ihr für Deutschland.
#ZSMMN für #DieMannschaft

Wir freuen uns über einen Artikel in der Sonderausgabe des Bille Wochenblattes vom 21.06.2018.

Presse Bille Wochenblatt mit leidenschaft engagement und hochmoderner technik 180622

PICT Paulinchen Ball Sued 180106 2 tmbAm Abend des 6. Januar 2018 waren wir zu Gast beim Feuerwehrball der FF Kirchwerder Süd im Zollenspieker Fährhaus. Der Saal war wieder festlich geschmückt, Tische und Stühle zu größeren Sitzgruppen zusammengestellt worden. Die Liveband spielte sich durch ihr Repertoire und sorgte für ordentlich Stimmung auf der Tanzfläche. Fehlen durfte natürlich auch eines nicht: die Tombola. Es wurden fleißig Lose gekauft und unter strenger Beobachtung der Sitznachbarn eines nach dem anderen geöffnet. Wer wohl die meisten Nieten zieht? Das lässt sich heute nicht mehr genau nachvollziehen. Fest steht aber: jeder hatte Losglück. Der Eine mehr, der Andere weniger. Nachdem alle Lose geöffnet waren, wollten wir wissen, welche Preise uns in diesem Jahr erwarteten. Schließlich hatten sich die letzten Jahre bereits für den einen oder anderen gelohnt. Von Feuerzeug, Eisform und Einkaufskorb, über Orchidee, bis hin zum Grill - für jeden schien etwas dabei zu sein.

Zurück am Tisch wurde sogleich geschaut, was das Losglück uns schenkte. So auch Kamerad Björn, der eine kleine Spardose gewann. Sogleich fanden sich Helfer, die die Dose mit ein paar Münzen fütterten. Schließlich sollte sie ja zu etwas nutzen. Im Verlauf des Abends füllte sich die Dose zunehmend, so dass sie bald ein stolzes Gewicht erreichte. Nun sollte der Inhalt einem guten Zweck zugute kommen und die Idee, eine spontane Spendenaktion zugunsten Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. zu starten, war geboren.

PICT Paulinchen Ball Sued 180106 1 tmbUnd so freuen wir uns sehr, dass wir heute 73,29 € an Paulinchen überweisen konnten. Jeder Euro zählt. Die Informationen wie und wo Du spenden kannst, findest Du auf der Seite von Paulichen im Reiter "Spenden".

Wir hatte einen tollen Abend und freuen uns auch schon auf den nächsten Ball der FF Kirchwerder Süd im Januar 2019.

Vielen Dank an alle, die die Dose mit gefüttert haben!

Am Sonntag belegten wir beim Schlauchbootwettkampf der Freiwilligen Feuerwehren der Bereiche Bergedorf, Vier- und Marschlande 2017 den sechsten Platz. 

Wir gratulieren allen Siegern!

Die Jugendfeuerwehr Hamburg feiert 2017 ihren 50. Geburtstag. Zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen sind geplant.

Am 1. April 2017 ist es soweit. Offizieller 50. Geburtstag der Jugendfeuerwehr Hamburg. Darauf macht die Freiwillige Feuerwehr Hamburg ab sofort mit einem Aufkleber auf ihren Löschfahrzeugen aufmerksam. Wir haben das gute Wetter am Wochenende genutzt und sind gleich fleißig gewesen. Übrigens: Unsere Jugendfeuerwehr kann 2018 ihr 50 jähriges Bestehen feiern. Es wird also ein ganz besonderes Jahr. Wir halten Sie und Euch auf dem Laufenden!

Mehr Infos gibt es auf Instagram #JFHH50.

PICT JFHH50 wide

 

 

Wilfried Kaul hängt Feuerwehrhelm mit 63 Jahren nach 48 Jahren ehrenamtlicher Arbeit in der Einsatzabteilung der FF Hohendeich an den Haken.

Am 12.12.16 war es soweit. Unser Kamerad Wilfried Kaul trat, nach dreimaligem Verlängern seiner Dienstzeit in der Einsatzabteilung, mit 63 Jahren nach Erreichen der maximalen Altersgrenze in die Ehrenabteilung der FF Hohendeich über.

Mit dem Eintritt in die Jugendfeuerwehr Hohendeich am 01.04.1968 begann Wilfrieds 2016 Wilfried Jubilaeum 161216 tmbFeuerwehrkarriere bei der FF Hohendeich. Als Gründungsmitglied der JF Hohendeich trat er bei vielen Wettkämpfen der Jugendfeuerwehren dieser Zeit an und sorgte für den ein oder anderen Sieg. 

Am 18.07.1972 begann Wilfrieds Engagement in der Einsatzabteilung der FF Hohendeich. Nach Abschluss der Truppmannausbildung erfolgte 1974 die Beförderung zum Feuerwehrmann, 1975 zum Oberfeuerwehrmann und 1982 zum Brandmeister.

„Feuerwehr bedeutet für mich: anderen Leuten helfen. Das ist es, worum es bei der Feuerwehr geht!“, führte Wilfried bereits bei seiner Abschlussrede zum 40-jährigen Dienstjubiläum am 16.12.2010 aus. „Dafür habe ich mich jahrelang eingesetzt und ich habe es immer gerne getan.“ Damals hatte er noch drei Jahre der regulären Dienstzeit vor sich. Doch für Ihn war schon damals klar: er macht weiter, bis es nicht mehr geht.

1968 Gründungsfoto JF Hohendeich 2964 tmbUnd so hängt Wilfried nun mit 63 Jahren, nach Verlängerung seiner Dienstzeit bis zur maximalen Altersgrenze, seinen Helm an den Haken. Für ihn ist dies übrigens ein ganz besonderes Jahr, denn sein Großvater - Heinrich Kaul - begann seine Dienstzeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Hohendeich vor genau 100 Jahren, im Jahre 1916. Er engagierte sich 38 Jahre lang ehrenamtlich für die Bürger. Man könnte also meinen: lange Dienstzeiten haben eine gewisse Tradition bei der Familie Kaul. Wehrführer Heiko Jungclaus lobte Wilfrieds langjähriges Engagement für die Wehr und überreichte ihm den Haken für den Helm: eine Erinnerungstafel mit eingelassenem Haken eines alten Feuerwehrgurtes des Feuerwehrkünstlers Herold.

Heiko hob noch einmal den Werdegang von Wilfried hervor: so war er einer der ersten Kameraden mit Ausbildung zum Sanitäter der Freiwilligen Feuerwehr und mit dem so genannten "Defi-Schein", einer Ausbildung zur fachkundigen Handhabung eines Defibrillators. Außerdem sorgte Wilfried - so wie schon zuvor in Jugendfeuerwehrzeiten - auf nationalen und internationalen Wettkämpfen für Erfolge der Wehr. Als Bootsführer war er auch beim Hafengeburtstag im Hamburger Hafen meistens mit von der Partie. Heiko bedankte sich außerdem bei Ehefrau Elke dafür, dass sie ihrem Mann immer den Rücken freihielt und uns außerdem bei unseren Veranstaltungen ebenso tatkräftig unterstützte und überreichte einen Blumenstrauss.

Wilfried bedankte sich bei der Wehr für die spannenden und ereignisreichen Jahre und wünschte der Wehr alles Gute für die Zukunft.  

Wir wünschen Wilfried alles Gute im hochverdienten Feuerwehrruhestand und freuen uns auf weitere Jahre mit ihm in der Ehrenabteilung. Wir werden uns ganz bestimmt bei den Veranstaltungen in seinem und unserem Vereinslokal "Seepavillon" wiedersehen. 

Die/ DEINE Kameraden der FF Hohendeich.

Der Meldeempfänger geht, im Feuerwehrhaus die Meldung: "Kind verletzt." Für uns sind dies ganz besondere Fälle. Denn "die Kleinen" verhalten sich im Notfall oft anders als erwartet, lassen sich beispielsweise schwer beruhigen.

pict teddi logo

pict Teddystiftung BerichtFür den Erstfall haben wir unsere Löschfahrzeuge nun mit kuscheligen Begleitern ausgestattet.

Sie sollen den jungen Patienten im Notfall Trost spenden und helfen, den Unfall schnell zu vergessen. In Kooparation mit der Deutschen Teddy-Stiftung überreichte uns Botschafter

Oliver Rapp am 23.07.2016 zwei prall gefüllte Kartons der Trostspender. Gespendet wurden die Teddys von Gerald Eggers, welcher unsere Wehr seit Jahren großartig unterstützt.

Ein erster Teddy kam bereits zum Einsatz: auf dem Campingplatz hatte sich ein 3-jähriges Mädchen an den Speichen ihres Fahrrades verletzt. Der überrreichte Teddy linderte die Schmerzen schnell und nun ist der Trost-Teddy ihr Lieblingsspielzeug.

Wir sagen vielen Dank und hoffen natürlich, dass wir die Teddys nicht zu oft einsetzen müssen.

 

 

 

Helfen auch Sie mit einer Spende

pct unterstuetzer FV

Unterstützen Sie unser ehrenamtliches Engagement über unseren Förderverein.

 

 

In der gestrigen Ausgabe der Bergedorfer Zeitung konnten wir etwas lesen, was uns sehr gefällt und zeigt, wie sehr die Bürger unsere ehrenamtliche Tätigkeit zu schätzen wissen. Am 26.06.2016 hatten wir einen Segler aus der Elbe gerettet. Dieser übermittelte uns nun folgende Nachricht:

pict EINS Jolle Danke 160702

Über solch ein Dankeschön freuen wir uns sehr. Wir möchten aber auch betonen:

Wir sind für Sie da. 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag. Ehrenamtlich. Freiwillige Feuerwehr.

 

Wenn Sie unsere Arbeiten unterstützen möchten, können Sie Mitglied im Freiwillige Feuerwehr Hohendeich Förderverein e.V. werden. Wir suchen außerdem ständig neue Mitstreiter. Informationen erhalten Sie hier!

 

Gestern braute sich in den frühen Abendstunden ein Unwetter über Hamburg zusammen und richtete im Nordosten Hamburgs starke Schäden an. Wir waren in Volksdorf im Einsatz. An dieser Stelle würden wir gerne über unsere Arbeit vor Ort berichten, dürfen dies derzeit aufgrund der geltenden "Nachrichtensperre" nicht tun. Daher zitieren wir den Facebookpost der Feuerwehr Hamburg:

 

„Hilfe, Hilfe! Es sind noch Menschen in dem Gebäude!“ – So wurden wir von unserem Verletztendarsteller Marian am Samstag (16.04.2016) bei unserer Übung an der Feuerwehrakademie Hamburg in Empfang genommen. Schnell war klar: mehrere Personen sind in einem mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftsgebäude gefangen und müssen gerettet werden. Eine Lage, die wir in unserem Einsatzgebiet eher selten antreffen, umso wichtiger aber, dass wir sie üben.

Der Angriffstrupp nahm zusammen mit dem Wassertrupp die 3-teilige Schiebleiter ins 2. Obergeschoss vor und rettete eine am Fenster befindliche Person. Der Wassertrupp übernahm anschließend den 2. Angriffsweg über den Treppenraum und fand unter anderem im 3. Obergeschoss weitere Personen, die per Fluchthaube gerettet wurden. Die starke Verqualmung im Treppenraum machte die Orientierung für die Trupps schwierig, umso wichtiger ist das Mitführen von Schlauch und Leine, um sich im Zweifelsfall den sicheren Rückweg antreten zu können.

Die geretteten Personen wurden an der Verletztensammelstelle bis zum Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte versorgt und betreut.

Nach weiteren Belüftungsmaßnahmen wurde die Übung mit dem „Abspannen“ beendet.

pict uebung FAK 160416 4 tmp  pict uebung FAK 160416 6 tmp  pict uebung FAK 160416 5 tmp  pict uebung FAK 160416 3 tmp

Im Anschluss haben wir in den Kellerräumen des Mehrfachübungsobjektes eine PA-Notfallübung (PA=Pressluftatmer) durchgeführt. Ziel: das Retten eines beim PA-Einsatz verunglückten Kameraden, bei dem beispielsweise der Lungenautomat defekt, die Maske defekt oder der Luftvorrat in der Atemluftflasche knapp ist. Der Rettungstrupp geht in diesem Fall mit dem Rettungspack vor und sorgt für die Rettung des verunfallten Kameraden/ Trupps. Der Rettungstrupp führt im Rettungspack ein weiteres Pressluftatemgerät mit Maske mit sich, so dass am Unfallort entsprechendes Gerät 1:1 getauscht werden kann. Im Einsatzfall ist mit erschwerten Sichtbedingungen, z.B. durch Brandrauch zu rechnen. Deshalb müssen solche Handgriffe von jedem Atemschutzgeräteträger regelmäßig geübt werden.

pict uebung FAK 160416 2 tmp  pict uebung FAK 160416 7 tmp  pict uebung FAK 160416 1 tmp

Das Üben solcher Szenarien wird von jeder Freiwilligen Feuerwehr Hamburgs in Eigenregie durchgeführt und ist fester Bestandteil der Übungs- und Ausbildungs-, sowie Dienstpläne. So garantieren wir den Bürgerinnen und Bürgern Hamburgs zu jeder Zeit qualitativ hochwertige und zielgerichtete ehrenamtliche Hilfe.

Vielen Dank an unsere Verletztendarsteller Maria, Rabea, Marian und Bastian. Außerdem geht ein Dankeschön an Heiko und Sebel für die Ausarbeitung der Übung und die Organisation.