Nachwanderung 2018Bei der 25. Nachtwanderung der JF Wellingsbüttel im Alstertal konnten wir am 27.04.2018 den 48. Platz erreichen.

Insgesamt 64 Mannschaften nahmen an der 25. Nachtwanderung der JF Wellingsbüttel im Alstertal teil. Wir starteten mit mehreren anderen Gruppen an Station 7 und arbeiteten dann nach und nach alle 10 Stationen ab. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Nachtwanderung war in diesem Jahr ein Spielmannszug und ein Luftballonkünstler unterwegs. Die Musik des Spielmannszuges und die Ballons des Luftballonkünstlers begleiteten uns die ganze Zeit über. Das war wirklich toll und sorgte für eine gute Stimmung.

Wir absolvierten die verschiedenen Station mit Erfolg. Aufgaben waren unter anderem: ein Ball mittels dreier C-Schläuche in einen Behälter balancieren, Holz zentimetergenau absägen, Personen stapeln, Glühbirnen ein- und ausdrehen, Erste Hilfe, Zielschießen mit der Kübelspritze, Theoriefragen zur Technischen Hilfe, das Rätsel lösen und Go-Kart mit verbundenen Augen fahren.

Wir hatten viel Spaß und bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern für die tolle Veranstaltung. Wir kommen 2019 gerne wieder!

Bei der Jugendfeuerwehr dreht sich nicht alles ums Retten, Bergen, Schützen und Feuer löschen. Es gibt da noch die verschiedenen Seminare zum Mitmachen, Spaß haben und Freundschaften knüpfen, die zum Entdecken einladen und in denen man die Gemeinschaft hautnah erleben kann. Seminare mit den Themen "Kochen und Backen", "Erste Hilfe für Fortgeschrittene", Ich und mein Holz" und "Modellbau". Und es gibts noch viele weitere Themen, die jährlich neu angeboten werden oder sich bewährt haben und deshalb wiederholt angeboten werden. Es wird also nie langweilig und ein Blick über den Tellerrand lohnt sich.

Bastian erzählt Dir von seinen Eindrücken vom Modellbauseminar 2018.

Florian und ich hatten uns für das Seminar Modellbau angemeldet und einen der begehrten Plätze ergattert. Vom 23. - 25. März waren wir im Kloster Nütschau in der Nähe von Bad Oldesloe.

Die Seminare bei der Jugendfeuerwehr Hamburg starten immer am Freitagabend gegen 18:00 Uhr und enden am Sonntag nach dem Mittagessen. Am Freitag haben wir eine Kennenlernrunde gemacht und uns dem Thema Modellbau genähert. Am Samstag haben wir dann ein so genanntes Diorama gebaut. Dafür hatten wir einen ganzen Tisch voll von Materialien die wir alle benutzen durften. Von Häusern bis hin zu kleinen Mülleimern hatten wir alles, was das Herz begehrt. Die Erstellung eines Dioramas ist aber auch eine ziemliche Fummelarbeit und erfordert sehr viel Geduld. Es ist also eigentlich nur etwas für ruhige Hände, aber ich habe es auch geschafft und wir hatten jede Menge Spaß.

Hier siehst Du Florians und mein Ergebnis:

PICT JF Modellbauseminar2018 Florian PICT JF Modellbauseminar2018 Bastian

Alles in allem war es ein sehr schönes Seminar und ich werde nächstes Jahr bestimmt wieder hingehen!

Euer Bastian

Hallo lieber Leser! Vincent hat für Dich einen kleinen Bericht von unserer Zusammenkunft am 20.03.2018 geschrieben. Unser Ausbildungsthema war: Knoten und Erste Hilfe. Viel Spaß beim Lesen.

PICT JF Uebung 180320Es ist der 20.03.2018 und heute fand wie üblich eine JF-Zusammenkunft statt. Als ich beim JF-Haus um genau 3 Minuten nach 18:00 Uhr - das ist zu spät, aber Basti war nett und hat kurz gewartet - war, fand sogleich auch schon die Besprechung der Zusammenkunft statt. Diesmal war unser JFW Sebastian, Wehrführer Heiko und Kimmy da, um mit uns in die heutige Zusammenkunft zu gestalten. Sebastian erklärte uns, dass wir uns dieses Mal in drei Gruppen aufteilen sollten. Eine Gruppe übte für die anstehende Jugendflamme 1, Gruppe 2 machte Knoten mit Heiko und Gruppe 3 beschäftigte sich dem Thema Erste Hilfe mit Sebastian. Nach der kurzen Besprechung ging es auch schon ans Werk. Kim, Maria, Olli und ich waren in Gruppe 2. Der Rest war auf Gruppe 1 und 3 aufgeteilt. 

Mit Heiko haben wir zusammen die wichtigsten Knoten geübt. Mastwurf / Doppelter Ankerstich / Zimmermannsschlag / Palstek und natürlich der Spierenstich sollten perfekt sitzen. Das ist da A und O bei der Feuerwehr. Das war eine ziemlich schwere Geburt. Das kann ich euch sagen. Aber dafür sind die Übungen ja da.

Nach einer dreiviertel Stunde haben wir die Gruppen getauscht und ich bin mit meiner Gruppe zu Sebastian gegangen. Wir haben mit ihm das Anlegen von so genannten Vakuumschienen besprochen und geübt. Die Schienen werden im Einsatz zur Versorgung und Stabilisierung von Brüchen benutzt. Die Schiene wird an das verletzte Körperteil angelegt und anschließend wird aus der Schiene die Luft abgesaugt. In der Schiene sind ganz viele kleine Styroporkugeln. Wenn die Luft aus ihr abgesaugt wird, wir sie so hart wie ein Gips und schient dann den Bruch. Das war aus meiner Sicht etwas langweilig. Aber ich bin sicher, dass es meinen Kameraden gefallen hat.

Im Großen und Ganzen fand ich diese Übung sehr lustig, aber dennoch anspruchsvoll. Was ich (und meine Kameraden hoffentlich auch) gelernt habe ist, dass man immer bei der Sache bleiben sollte. Egal ob Witz oder Schwitz, wie so gerne sage.

Das war mein kurzer Bericht zu dieser Übung. Ich hoffe, Dir hat er gefallen. Danke für's Lesen!

Vincent

Unser Jugendfeuerwehrmitglied Vincent hat für Euch einen kleinen Bericht zu unserer Übung mit der Einsatzabteilung am 05.03.2018 geschrieben.

Hallo liebe Besucher und Leser, hallo liebe Mitglieder der Feuerwehr Hohendeich. Für Euch habe ich einen kleinen Bericht von der Einsatzübung am 5. März 2018 zusammengestellt und wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

Es ist genau 18:30 Uhr, alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr Hohendeich sind für diese Übung einberufen worden. Als erstes hat unser Jugendfeuerwehrwart Sebastian uns begrüßt und einige Informationen zur Übung verraten. Dann wurden die jeweiligen Fahrer den Fahrzeugen zugeteilt. Kimmy war Fahrerin im Crafter, Florian fuhr das HLF20 (Hohendeich 1) und das KATS (Hohendeich 2) wurde von Tobias besetzt. Ich war im zweiten Fahrzeug auf dem linken Platz als Wassertruppmann (ihr erinnert Euch an unseren Artikel zur Sitzordnung?) eingeteilt. Maria auf dem ganz rechten Platz als Wassertruppführerin und links von Maria saß (noch einer) auf dem Platz vom Schlauchtruppmann. Rechts von mir saß einer der Freiwilligen Feuerwehr, leider kannte ich seinen Namen allerdings nicht. Er war als Schlauchtruppführer eingeteilt. Vor mir saß ein gewisser Hubert von der Freiwilligen Feuerwehr als Angriffstruppmann und neben Ihm saß Florian als Melder. Rechts von Florian saß dann noch Matti auf dem Platz des Angriffstruppführer. Alle Plätze waren eingeteilt, es konnte losgehen. Wir meldeten uns über Funk einsatzbereit und warteten auf den Einsatzauftrag.

PICT JF Uebung180305 5 180310 tmb PICT JF Uebung180305 4 180310 tmb

Das erste Fahrzeug fuhr um genau 18:50 Uhr vom Hof. Knapp zehn Minuten später fuhren wir auch los. Es ging Richtung Ochsenwerder. Dort sollte es in einer Scheune brennen. Als wir ankamen wurden die Trupps noch ein bisschen anders aufgeteilt. Tobias vom ersten Fahrzeug, Maria, Matti und ich wurden als zweiter Angriffstrupp zusammengestellt. Der Angriffstrupp vom ersten Fahrzeug hatte die Aufgabe, die Brandbekämpfung in der Scheune durchzuführen. Während der Löscharbeiten wurde eine Person gefunden, die aus der mit Rauch gefüllten Scheune gerettet und von Jana-Sophie, Kimmy, Carsten und Marion an der Verletztensammelstelle versorgt. Rabea und Jannis waren vom Crafter gekommen und haben den Verteiler vor dem Scheuneneingang für den Einsatz übernommen.

 

PICT JF Uebung180305 3 180310 tmb PICT JF Uebung180305 1 180310 tmb

 

PICT JF Uebung180305 2 180310 tmbWir als Angriffstrupp standen hinter der Scheune mit dem 3 C-Strahlrohr um einige Gasflaschen zu kühlen, die sich hinter einem Teil der Wand von der Scheune befanden. Im Verlauf der Übung wurden weitere Personen gesucht, die sich aber nicht mehr in der Scheune befanden. Zuletzt mussten Tobias, Maria, Matti und ich noch den C-Schlauch in den Schlauchkorb packen. Das war etwas anstrengend, aber Tobias hat zwischendurch einen Spruch nach dem anderen rausgehauen, sodass einem nie langweilig wurde. Am Ende gab es eine kleine Besprechung. Sebastian erklärte uns, dass ihm die Übung gefallen habe und das es zwei kleine Fehler gegeben hat, aber es sonst ruhig und ordentlich ablief. Als alle Sachen eingepackt waren, ging es um Punkt 21:00 Uhr in Richtung Heimat. Zuletzt gab es noch Kartoffelsalat und Würstchen zu essen, einfach herrlich. Und auf den letzten Drücker gab es wie immer den klassischen Schokopudding mit Vanillesauce. Nach und nach fuhren die Leute dann nach Hause, um sich von der anstrengenden Übung zu erholen. Ich fand die Übung mit der FF ziemlich cool und lustig und um 21:20 Uhr mit dem Fahrrad nach Hause. Dabei musste ich noch immer über Tobias lustige Gags schmunzeln, die er bei der Übung gemacht hatte.

Das war mein Bericht über die Übung vom 5. März 2018. Danke für diese tollen Abend und danke an die Feuerwehr Hohendeich, die dies ermöglicht hat.

Viele Grüße,

Euer Vincent.

Heute vor 50 Jahren wurde unsere Jugendfeuerwehr gegründet! Wir feiern Geburtstag und laden Dich ein, unser Gast zu sein. Bis zu unserem Großen Fest im Rahmen eines Tag der offenen Tür am 29.07.2018 werden wir auf unserer Webseite und in den Sozialen Medien über uns und den Geburtstag informieren. Verfolge unsere Aktivitäten bei Instagram und Facebook über den Hashtag #50plus5 oder schau doch einfach immer mal wieder auf unserer Webseite vorbei! Übrigens: auf der Sonderseite 50plus5 kannst Du immer den Überblick behalten.

PICT JF Gestern heute 180224 tmb Ss