Neuigkeiten

Spannende Einsätze, Ereignisse bei Wettkämpfen oder einfach Neuigkeiten aus dem Wehrleben: Sie können gespannt sein! Wir berichten.

Am 26.06.2016 kenterte eine Jolle im Hafen Oortkaten. Die Bergedorfer Zeitung und die MOPO berichteten:

Quelle: MOPO 27.06.2016

Quelle: MOPO vom 27.06.2016

 

Quelle: BZ 27.06.2016

Quelle: Bergedorfer Zeitung vom 27.06.2016

Am Abend des 08.02.2016 gegen 19:45 Uhr kollidierte auf Höhe des Homannrings ein PKW mit einem geparkten LKW auf dem Ochsenwerder Landscheideweg.

Die FF Hohendeich wurde unter dem Einsatzstichwort "Notfall - PKW vs. LKW" zum Einsatzort gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein PKW mit einem auf der Strasse geparkten LKW kollidiert war. Dabei wurde die Beifahrerseite des PKW sehr stark beschädigt und bis zur B-Säule eingedrückt.

Glücklicherweise wurden beide Insassen des PKW nur leicht verletzt. Nach der von uns durchgeführten Erstversorgung wurden beide in ein Krankenhaus gebracht. Nachdem der Verkehrsunfalldienst der Polizei Hamburg den Unfallort dokumentiert hatte, wurde die Strasse von Trümmerteilen gesäubert und der verunfallte PKW an den Strassenrand geschoben.

Der Einsatz dauerte rund zwei Stunden. Für die Zeit der Rettungsmaßnahmen war der Ochsenwerder Landscheideweg voll gesperrt.

16 NOTF Unfall OWL 160208 1 16 NOTF Unfall OWL 160208 2 16 NOTF Unfall OWL 160208 3

Fotos: © C. Leimig - Vielen Dank für die Unterstützung!

Ein LKW drohte den Deich hinabzurutschen. Beim Hochfahren der Stegel kam der LKW seitlich von der Fahrbahn ab und rutschte mit dem rechten Hinterrad in die Böschung. Der LKW wurde von Hohendeich 1 mittels Mehrzweckzug (Greifzug) gesichert und später von Hohendeich 2 mittels Bandschlinge von der Böschung gezogen. Der Einsatz zog sich rund 1,5 Stunden hin. Der Ochsenwerder Elbdeich war während der Bergungsarbeiten beidseitig gesperrt.

Am Mittwochmorgen wurden wir zur einem tierischen Einsatz gerufen. Ein (Jung-) Schwan war am Vorabend zwischen zwei Gewächshäusern gelandet und saß nun in der Falle. Die Rinne zwischen den Gewächshäusern wird zu beiden Seiten von weiteren Gewächshäusern abgegrenzt, so dass der Schwan nur nach oben hätte entkommen können.

Mit einer Decke konnten wir den Schwan zunächst in eine Ecke treiben. Bevor wir das Tier behutsam greifen konnten, flüchtete es über das Dach und befreite sich schließlich selbst und unverletzt aus seiner misslichen Lage.

Der Schwanenvater (Olaf Nieß) wurde informiert.

Fotos: © Christoph Seemann - Vielen Dank für die Unterstützung!